Aushändigung von vier Ehrenamtskarten im Christinenstift Unkel

 

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Altenheim Christinenstift Unkel überreichte Bürgermeister Karsten Fehr weitere Ehrenamtskarten für ehrenamtlich Tätige in der Verbandsgemeinde Unkel. Dabei stellte er fest, dass die Gesellschaft von den Menschen lebt, die sich freiwillig engagieren. Ohne diese Bürgerinnen und Bürger würde das kulturelle, politische aber insbesondere auch das soziale Zusammenleben nicht funktionieren. Die Verbandsgemeinde Unkel ist derzeit die einzige Verbandsgemeinde im Landkreis Neuwied, die sich an der landesweiten Aktion beteiligt. 

Die Eheleute Eberhard und Karin Menk erhielten die landesweite Ehrenamtskarte für ihr soziales Engagement als Begleitung von Seniorinnen und Senioren sowie die Mitarbeit bei der Organisation von Festen im Christinenstift. 

Rainer Ludwig wurde als Mitveranstalter des Altensingkreises und als Betreuer des Sommerfestes und der Schiffstour des Christinenstifts von Bürgermeister Fehr gewürdigt. Zudem ist er Vorstandsmitglied der Aids Hilfe Rhein-Sieg. 

Für die Begleitung von Bewohnerinnen und Bewohner des Christinenstifts erhielt Monika Becker die landesweite Ehrenamtskarte. Sie ist außerdem Schriftführerin im Leitungsteam der kfd Unkel und betreut  einen Gefangenen.

Carsten Tappel freute sich als Heimleiter des Christinenstifts mit den  Empfängern  der Ehrenamtskarte und hob die Bedeutung der Freiwilligen hervor. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich gerne bei ihm melden, wenn sie sich ehrenamtlich im Altenheim Christinenstift engagieren möchten. 

Monika Becker nahm die Ehrenamtskarte mit folgenden Worten entgegen: „Man gibt viel, bekommt aber auch sehr viel zurück. Die ehrenamtliche Tätigkeit tut mir gut.“

Weitere Informationen zur landesweiten Ehrenamtskarte finden sie unter www.wir-tun-was.de.