Feuerwehr vg_Unkel
Die Verbandsgemeinde Unkel, mit ca. 13.000 Einwohnern, verfügt für die Gefahrenabwehr über eine Freiwillige Feuerwehr mit ca. 135 Feuerwehrleuten. Alle Feuerwehrangehörige sind ehrenamtliche Mitglieder. 

Organisiert ist die Feuerwehr der Verbandsgemeinde Unkel in fünf Feuerwehren/Löschzügen (Bruchhausen, Erpel, Orsberg, Rheinbreitbach und Unkel), einer Jugendfeuerwehr und einer Alters- und Ehrenabteilung. Neben den aktiven Diensten wird in den Feuerwehren eine intensive Jugendarbeit  und Brandschutzerziehung betrieben.  

Im Rahmen des Brandschutzes und der Allgemeinen Hilfe hält die Verbandsgemeinde Unkel folgende Fahrzeuge und Geräte vor: 

zwei Hilfelöschfahrzeuge, ein Mittleres Löschfahrzeug, ein Tanklöschfahrzeug, drei Tragkraftspritzenfahrzeuge - Wasser, ein Tragkraftspritzenfahrzeug, zwei Mehrzweckfahrzeuge, drei Mannschaftstransportfahrzeuge, einen Einsatzleitwagen, einen Gerätewagen Gefahrgut (Kreisfahrzeug) und fünf Rettungsboote.  

Weiterhin besteht eine zentrale Atemschutzwerkstatt, sowie eine Feuerwehreinsatzzentrale (FEZ), die nach der Erstalarmierung durch die Leitstelle Montabaur bei jedem Einsatz besetzt wird. 

Der Zuständigkeitsbereich der Gemeindefeuerwehr ist in Ausrückbereiche unterteilt, um die Einsatzgrundzeit einzuhalten. Der Ausrückbereich für die einzelnen Feuerwehren, ist räumlich mit den kommunalen Grenzen
(Ortsgemeinde/Stadt) identisch. Jede Ortsgemeinde/Stadt ist nach der FwVO in eine Risikoklasse entsprechend eingeteilt. 

Alle Notrufe über die Rufnummer 112  aus der Verbandsgemeinde Unkel, werden zur Leitstelle Montabaur weitergeleitet, die rund um die Uhr besetzt ist. Diese alarmiert die zuständige Feuerwehr vor Ort.

Aufgrund der Lage der Verbandsgemeinde Unkel zu Nordrhein-Westfalen, wird eine intensive Zusammenarbeit über die Grenzen hinweg gepflegt.

Ulrich Rechmann

Wehrleiter


Weitere Informationen unter:

https://www.bks-portal.rlp.de/organisation/verbandsgemeinde-unkel

Ihre Ansprechpartnerin

/ Altenbetreuung, Altenpflege

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung

Im Folgenden finden Sie Hinweise zu den Themen


Kurzzeitpflege

Tagespflege

Vollstationäre Dauerpflege

Altenwohnheime

Altenheime

Altenpflegeheime


Kurzzeitpflege


Die Kurzzeitpflege dient der zeitlich befristeten vollstationären Betreuung und Versorgung pflegebedürftiger Menschen, die ansonsten in der häuslichen Umgebung betreut und versorgt werden. Hierdurch können Angehörige und Pflegepersonen von der Pflege entlastet werden, Urlaub und Erholung lassen sich ermöglichen. In anderen Fällen können Krankheitsbedingte oder sonstige Ausfälle von Angehörigen oder Pflegepersonen überbrückt werden. Krankenhausaufenthalte können unter Umständen vermieden oder verkürzt werden. Ebenso ist die Kurzzeitpflege auch zur Nachsorge bei einer schweren Krankheit denkbar.
Im Einzelfall kann die Kurzzeitpflege auch zur Erkundung der stationären Atmosphäre genutzt werden um notwendige Heimaufnahmen vorzubereiten oder zu erleichtern.


Tagespflege

Die Tagespflege ist ideal zur Aufrechterhaltung der relativen Selbständigkeit pflegebedürftiger älterer Menschen. Sie schafft Freiräume für Angehörige und trägt zur Entlastung von pflegenden Angehörigen bei. Eine soziale Beratung und Betreuung, ergänzt durch medizinische, therapeutische und pflegerische Angebote führt oft zur Aktivierung und Rehabilitierung älterer Menschen.
Die Tagespflege stellt eine Betreuung und Versorgung älterer Menschen dar, welche konzeptionell zwischen häuslicher und vollstationärer Pflege einzuordnen ist. Pflegebedürftige ältere Menschen sind hier nur während des Tages, an einigen oder allen Wochentagen, in einer Einrichtung. Die Betreuung und Versorgung während der Nacht, am Morgen und Abend sowie gegebenenfalls an Wochenenden, ist anderweitig in der häuslichen Umgebung gewährleistet.


Vollstationäre
Dauerpflege



Diese institutionalisierte Wohn- und Betreuungsform ist geprägt von einschneidenden Veränderungen der Lebensumstände eines Menschen. Bei Bestimmung der Wohnform nach dem Hilfe- und Betreuungsbedarf der Bewohner sowie in der Zuordnung von Selbständigen und nichtselbständigen Wohnformen ergeben sich Heimtypen, welche sich nach Charakteren als Altenwohnheime, Altenheime und Altenpflegeheime darstellen.
Eine Abgrenzung ist einerseits problematisch, da sie oft in kombinierter Form vorkommen und sich auch in ihren Funktionen nicht immer klar unterscheiden.

Rechtlich auszugrenzen ist lediglich die Wohnform des Betreuten Wohnens. Sie fällt nicht unter den Anwendungsbereich des Heimgesetzes, übernimmt aber zunehmend die Funktion des Altenwohnheimes.


Altenwohnheime


Altenwohnheime bieten viel selbständiges Wohnen bei einem relativ geringen Betreuungsangebot. Es ist eine Zusammenfassung in sich abgeschlossener Wohnungen, die in der Anlage, Ausstattung und Einrichtung den besonderen Bedürfnissen des älteren Menschen Rechnung trägt.
Die Bewohner sollen in die Lage versetzt werden, möglichst lange ein selbständiges Leben zu führen. Im Bedarfsfalle obliegt es organisatorisch dem Träger, Verpflegung, Versorgung und Betreuung sicherzustellen. Die angebotenen Versorgungs- und Betreuungsmöglichkeiten sollen jedoch die Eigenständigkeit der Lebensführung nicht einengen.


Altenheime


Altenheime sind konzipiert für ältere Menschen, die keinen eigenen Haushalt führen. Sie erhalten dort Wohnung, Verpflegung und Betreuung. Damit geben Bewohner eines Altenheimes im Gegensatz zu dem Altenwohnheim durch den Verlust der eigenen Haushaltsführung einen Teil der Selbständigkeit auf.
Altenheime bieten aber durch wohnungsähnliche Individualbereiche und Gemeinschaftsräume weitgehende Freizügigkeiten.


Altenpflegeheime


Altenpflegeheime dienen der umfassenden Pflege, Versorgung und Betreuung pflegebedürftiger und chronisch kranker Menschen. Nach Objekt, Ausstattung und Personalbesetzung sind Altenpflegeheime darauf ausgerichtet, körperliche, geistige und soziale Fähigkeiten zu erhalten oder auch zu verbessern.
Im Hinblick auf das alle Lebensbedürfnisse umfassende Leistungsangebot muss das Altenpflegeheim neben seinen Standardleistungen insbesondere der Grundpflege und der allgemeinen Betreuung, den individuell notwendigen Bedarf erkennen und decken.

Bemerkungen

siehe auch


Betreutes Wohnen

Beratungs- und Koordinierungsstellen

Betreuungsrecht

Pflegegeld, Pflegeversicherung

Zuständige Mitarbeiter

Zugeordnete Abteilungen