Auf ein Wort - Jahreswechsel

Auf ein Wort


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

zum Jahreswechsel stellen wir uns oft die Frage „Was ist gewesen?“ und „Was wird kommen?“ Auch jetzt hat wieder ein neues Jahr begonnen, das darauf wartet, gestaltet zu werden.

 

Die Ortsgemeinden Rheinbreitbach, Erpel und Bruchhausen, die Stadt und die Verbandsgemeinde Unkel haben im vergangenen Jahr zusammen mit der Verwaltung einiges auf die Beine gestellt: Verschiedene öffentliche Einrichtungen gehen 2018 nach umfänglichen Bauarbeiten in die Nutzung. Hierzu zählen das Dorfgemeinschaftshaus Bruchhausen, der neue Unkeler Sportplatz oder das Feuerwehrgerätehaus Bruchhausen. Auch stehen die Zeichen gut, dass in der Erpeler Grundschule nach der langwierigen und tiefgreifenden Sanierungen bis zum Jahresende 2018 wieder Unterricht ohne Baulärm stattfinden kann. Die Grundeigentümer in der Unkeler Innenstadt haben im Laufe des Jahres 2018 die Möglichkeit, Fördermittel für Maßnahmen an ihren Gebäuden zu beantragen, der Bürgerbus nimmt seine Fahrt auf und Brautleute werden sich in einem stilvollen Trauzimmer in der Unkeler Burg Das „Ja – Wort“ geben können.

Das Gelände des ehemaligen Freibads soll wieder eine sinnvolle Nutzung erfahren. Ein großer Schritt dahin scheint getan: Der im Jahre 2017 gegründete Verein „Gemeinsam für Vielfalt“ erarbeitet derzeit das Konzept eines Bürgerparks, das in 2018 der Öffentlichkeit vorgestellt werden soll.

Die dringend erforderliche Hallenbadsanierung muss – sobald die Förderungen fest stehen – in diesem Jahr in Angriff genommen werden, damit der Bestand der Einrichtung nachhaltig gesichert ist.

Der Schandfleck der ehem. Löwenburg soll endlich beseitigt werden. Ich werde die Stadt bei der Suche nach einer sinnvollen Nachfolgenutzung tatkräftig unterstützen.

Hinsichtlich des LEADER-Programms erhoffe ich mir durch ein gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern der Stefan – Andres – Realschule Plus geplantes Projekt eine Initialzündung für weitere Ideen zur Profilierung / Stärkung unserer Region.

Der Profilierung dient auch die Zukunftsinitiative „Starke Kommunen – Starkes Land²“. Hier werden die VG Unkel und zehn weitere, zwischen Koblenz und der Landesgrenzen nach NRW beidseits des Rheines gelegenen Kommunen mit dem Land Rheinland – Pfalz eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnen. Ziel ist es, die Zusammenarbeit und die regionale Infrastruktur zu stärken.

Als Herausforderung sehe ich für dieses Jahr auch an, die Chancen und Risiken einer im Ergebnis für mich noch offenen Fusion der Verbandsgemeinden Unkel, Linz und Bad Hönningen genauer auszuloten. Auf Basis von Daten und Fakten werde ich in enger Zusammenarbeit mit meinen Bürgermeisterkollegen der Verbandsgemeinden Linz und Bad Hönningen und in Absprache mit der Politik die nächsten Schritte erarbeiten. Die sodann mit Bedacht zu treffende Entscheidung hat in jedem Fall grundlegende Auswirkungen für die Struktur unseres Gemeinwesens.

 

Auch wenn sich die anstehenden Aufgaben für das neue Jahr hier nur kurz skizzieren lassen, so wird doch deutlich: Vieles konnte und kann auch künftig nur gelingen wenn wir alle, Bürgerschaft, politisch Verantwortliche und Verwaltung Hand in Hand gehen und unsere Region gemeinsam voranbringen. Ich bin sehr dankbar für das ehrenamtliche Engagement, das so viele Bürgerinnen und Bürger in der VG Unkel an den Tag legen. Egal ob beim DRK, bei der Feuerwehr, im Willy – Brandt – Forum, in der Integrationsarbeit, den Vereinen oder in der Kommunalpolitik: In vielen gesellschaftlichen Bereichen sind die Menschen ehrenamtlich tätig und verdienen unsere große Anerkennung.

 

Was auch kommen mag: Ich möchte allen ein großes „Dankeschön“ aussprechen, die sich mit Herz, Verstand und Respekt für Andere und die Allgemeinheit engagieren – egal ob im Großen oder im kleinen, persönlichen Umfeld.

Allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern wünsche ich ein gesundes und glückliches Neues Jahr 2018!

 

 

Herzlichst Ihr

 


 

Karsten Fehr

Bürgermeister