Auf ein Wort 

Wahl zum 19. Bundestag

Auf ein Wort

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

am Sonntag, dem 24. September 2017, findet die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag statt. Der Deutsche Bundestag ist die Volksvertretung der Bundesrepublik Deutschland und als maßgebliches Gesetzgebungsgremium ihr wichtigstes Organ. Er besteht aus Abgeordneten des deutschen Volkes, die in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl auf vier Jahre gewählt werden.

Gleichzeitig sind am 24. September 2017 die Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Neuwied zur Wahl des Landrates aufgerufen. Mit dieser Wahl haben Sie die Gelegenheit, über die Besetzung der Funktion des Landrates an der Spitze des Landkreises Neuwied für die kommenden acht Jahre zu entscheiden.

Das Amt des Landrates ist sicherlich das wichtigste kommunalpolitische Amt das wir im Landkreis Neuwied kennen. Der Landrat ist der erste Repräsentant unseres Landkreises und hat durch seine Stellung als Vorsitzender des Kreistages und als Leiter der Kreisverwaltung großen und maßgeblichen Einfluss auf die künftige Entwicklung des Landkreises. Das Amt ist verbunden mit Weichenstellungen bei so wichtigen Kreisaufgaben wie den weiterführenden Schulen, dem Kreisstraßenbau, dem öffentlichen Personennahverkehr, Kindertagesstätten, der Jugendhilfe und vielem mehr.

Ich bitte Sie, sowohl bei der Bundestags-, auch als bei der Landratswahl von Ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Unabhängig von Ihren politischen Ansichten und den Erfolgsaussichten der von Ihnen favorisierten Partei oder Person, bringen Sie mit Ihrer Stimmabgabe Ihr Bekenntnis zur Demokratie und zu den demokratischen Regeln der Meinungsbildung zum Ausdruck und können die politischen Prozesse mitgestalten. Werben Sie bitte auch bei Ihren Freunden und Bekannten für die Teilnahme an der Wahl, damit eine möglichst hohe Wahlbeteiligung erzielt und hierdurch die Demokratie gestärkt wird. Wer sich vom schlechten Wetter, anderweitigen Planungen für den Wahltag oder sonstigen Gründen von der Teilnahme an der Wahl abhalten lässt,, verzichtet auf das wichtigste Recht in unserem demokratischen Staatswesen. Das Wahlrecht ist ein hohes Gut.

Gerade in der jüngsten Zeit erleben wir, dass in vielen Ländern dieser Erde Menschen auf die Straße gehen, um für genau dieses Recht zu Demonstrieren oder gar zu kämpfen – und begeben sich teilweise sogar Gefahr für Leib und Leben. Für uns ist es leicht, eine der nahe gelegenen Wahlräume aufzusuchen oder auch unabhängig vom Wahltag per Briefwahl die eigene Stimme in die Wagschale zu geben. Und falls es jemandem nicht genügt „alle paar Jahre Kreuze zu machen“: es gibt viele Möglichkeiten, sich auch weitergehend zu engagieren. Denn: Demokratie lebt von der Beteiligung!

Eine hohe Wahlbeteiligung stärkt zudem die demokratische Legitimation der gewählten politischen Vertreter. Dies sowohl bei der Bundestagswahl, wenn eine starke Regierung die Interessen unseres Landes in der Welt vertritt, als auch bei der Landratswahl, damit die Interessen der Kommunen unseres Landkreises entsprechend Gehör beim Land und Bund finden. Eine geringe Wahlbeteiligung kommt zudem häufig den Parteien zu Gute, von denen sich wohl die wenigsten Bürgerinnen und Bürger vertreten lassen möchten.

 

Im Namen der Verbandsgemeinde Unkel möchte ich mich an dieser Stelle bei den fast 150 ehrenamtlichen Wahlhelferinnen und Wahlhelfern, die am Wahlsonntag durch ihren persönlichen Einsatz die Durchführung der Wahl in unserer Verbandsgemeinde ermöglichen, ganz herzlich bedanken.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, meine herzliche Bitte lautet: Machen Sie Gebrauch von Ihrem Wahlrecht. Stärken sie damit unsere freiheitliche Demokratie und bekennen sich zur kommunalen Selbstverwaltung.

 

Meine besondere Bitte geht dabei an die jungen Mitbürgerinnen und Mitbürger, die als Jungwähler erstmals von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen können. Sie haben die längste Zukunft vor sich, die es zu gestalten gilt!

Ich wünsche Ihnen einen guten Wahlsonntag.

Ihr


Karsten Fehr

Bürgermeister