INTERESSENBEKUNDUNGSVERFAHREN

FÜR EINE KONZEPTAUSSCHREIBUNG ZUM GELÄNDE DES EHEMALIGEN HOTELS „ZUR LÖWENBURG“IN 53572 UNKEL

Die Kulturstadt Unkel am Rhein beabsichtigt ein ca. 2.000 qm großes, zentral im historischen Stadtkern gelegenes und freigelegtes Grundstück zu vermarkten mit dem Ziel, das Areal städtebaulich adäquat neu zu entwickeln.

In diesem ersten Verfahrensschritt sollen potenzielle Investoren angesprochen werden, um ihr Interesse am Erwerb und der Entwicklung der Fläche unter Vorlage einer aussagekräftigen Projektbeschreibung zu bekunden.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem nachfolgenden Ausschreibungstext!

 

ALLGEMEINES:

Die Stadt Unkel (ca. 5.000 Einwohner) liegt im Norden von Rheinland-Pfalz unmittelbar am sonnigen Ostufer des Rheines und ist von diesem nur durch eine historische Promenade für Fußgänger/Radfahrer getrennt. Sie ist ein Publikumsmagnet für Besucher aus der gesamten Region. Die rechtsrheinische Bahnstrecke und die Bundesstraße 42 verlaufen auf der rheinabgewandten Seite der Stadt. Zugleich hat Unkel Anteil am Naturpark Rhein-Westerwald. Es liegt am unteren Mittelrhein, in Sichtweite von Rolandsbogen und Drachenfels. Hier, direkt am Ufer des Rheins, finden jedes Jahr Kunst- und Kunsthandwerkermärkte, Festivals und Ausstellungen statt.

Unkel befindet sich am Rand der Region Köln/Bonn. Dort leben etwa drei Millionen Menschen. Die Region bietet etwa 1,3 Millionen Arbeitsplätze und ist eine der wichtigsten europäischen Wirtschaftsregionen. Das Plus von Unkels Lage ist die hervorragende Verkehrsanbindung: Die Städte Bonn (23 km) und Köln (48 km) sowie Koblenz (48 km) sind mit ihren dortigen Arbeitsplätzen und Kulturangeboten in kurzer Zeit zu erreichen. Zum Flughafen Köln/Bonn gibt es eine direkte Bahnverbindung (Fahrzeit 38 Min.), die Fahrzeit mit dem PKW über die B 42 / A 59 beträgt ca. eine halbe Stunde.

Auch nach dem Umzug von Bundestag und Bundesregierung nach Berlin profitiert Unkel von seiner günstigen wirtschaftlichen und verkehrstechnischen Lage in der Region. In den letzten Jahren haben sich zudem zahlreiche Künstler und Kunsthandwerker neu in der Stadt angesiedelt und prägen zusammen mit einem reichhaltigen Kulturangebot die Kulturstadt am Rhein. Ein Beleg für die Attraktivität der Stadt ist die kontinuierlich steigende Einwohnerzahl.

Unkel ist als Grundzentrum Sitz der gleichnamigen Verbandsgemeindeverwaltung und beherbergt weiterhin zwei Kindergärten (ein weiterer ist in Planung), eine Grundschule und eine Realschule plus, zwei Seniorenheime sowie diverse Sporteinrichtungen. Sonstige weiterführende Schulen befinden sich in den Nachbarstädten Linz (Rheinland-Pfalz) und Bad Honnef (Nordrhein-Westfalen) und sind problemlos mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Für Familien ist Unkel ideal und Lebensqualität pur. Alle notwendigen Einkaufsmöglichkeiten sind in der Stadt vorhanden. Der örtliche Einzelhandel bietet eine gute Auswahl an Gütern des täglichen Bedarfs.

Die in Unkel vorhandene medizinische Grundversorgung wird über zahlreiche Einrichtungen in der näheren Umgebung komplettiert (z.B. Krankenhaus Bad Honnef, Verbundkrankenhaus Linz-Remagen sowie zahlreiche Fachärzte, Therapie- und Pflegeangebote).

Die Stadt Unkel verfügt insgesamt über ein vielfältiges Vereins- und Kulturangebot. Die verschiedenen Veranstaltungen (Märkte, Konzerte, Feste verteilt über das Jahr) werden auch von Gästen aus dem näheren und weiteren Umfeld gut besucht.

Nicht nur aufgrund der Nähe zu den genannten Ballungsräumen, der im Vergleich zum Bonner Raum moderaten Grundstückspreise sowie des kostenlosen Kindergartenangebotes hat sich Unkel in den letzten Jahren zu einem begehrten Wohnstandort entwickelt. Auch die insgesamt dem Denkmalschutz unterliegende historische Altstadt und die landschaftlich reizvolle Lage zwischen Rhein und den angrenzenden Mittelgebirgen tragen zur Attraktivität der Stadt Unkel bei.


GRUNDSTÜCK:

Objektbeschreibung:

Die Stadt Unkel bietet im Rahmen eines zweistufigen Verfahrens folgende Grundstücke zum Verkauf:

Gemarkung Unkel, Flur 3,

·         Nr. 315/34, 326 qm,

·         Nr. 31/1, 2 qm,

·         Nr. 40/1, 753 qm,

·         Nr. 40/2, 389 qm,

·         Nr. 40/3, 116 qm,

·         Nr. 40/4, 107 qm,

·         Nr. 32/4, 132 qm,

·         Nr. 33/2, 171 qm,

insgesamt 1.996 qm (ehem. Hotel Löwenburg, Frankfurter Straße 34-36) und optional

·         Nr. 35, 206 qm (Freilirathstraße 2).

Die o. g. Flurstücke sind im nachstehenden Lageplan gelb gekennzeichnet.


Die zum Verkauf stehenden Grundstücksflächen von insgesamt 2.202 qm liegen außerhalb des Überschwemmungsgebietes zentral in der Unkeler Altstadt

Es handelt sich um ein nach Abriss des Vorgängergebäudes komplett eingeebnetes Gelände sowie auf dem Flurstück Nr. 35 um ein renovierungsbedürftiges, als Einzeldenkmal ausgewiesenes Fachwerkhaus, das optional mit zum Kauf angeboten wird.

Die baulichen Entwicklungsmöglichkeiten und zulässigen Nutzungen der Fläche ergeben sich aus den Festsetzungen des Bebauungsplanes Unkel Mitte, Teilgebiet 10 (siehe Anlagen). Für ein stimmiges Konzept mit tragfähiger Folgenutzung ist die Stadt Unkel bereit, entsprechende Anpassungen, d. h. ggf. eine Änderung des Bebauungsplanes, vorzunehmen.

Das gesamte Verkaufsobjekt befindet sich in einem Bereich, der als Denkmalzone ausgewiesen ist. Es existiert eine Gestaltungssatzung. Den sich hieraus ergebenden Gestaltungsvorgaben ist Rechnung zu tragen, wie auch den Regularien des dortigen Sanierungsgebietes, das 2018 im Rahmen des Förderprogramms „Historische Stadtbereiche“ dort etabliert wurde. Aus diesem Programm können sich Fördermöglichkeiten für die Modernisierung/Instandsetzung des Fachwerkhauses Freiligrathstraße 2 ergeben, wenn das geplante Sanierungsvorhaben den Vorgaben der städtischen Modernisierungsrichtlinie entspricht.

Einzelheiten zur Förderung privater Sanierungsmaßnahmen im Rahmen des v. g. Programms sind der folgenden Seite zu entnehmen.


Erschließung:

Die Grundstücke sind über die Frankfurter Straße/ Freiligrathstraße (Fußgängerzone) sowie für den motorisierten Verkehr ausschließlich über die Straße Am Graben erschlossen.

In der Frankfurter Straße bzw. Am Graben befinden sich die notwendigen Erschließungsleitungen, deren Details und die mit der konkreten Erschließung verbundenen Kosten direkt mit den entsprechenden Ver- und Entsorgungsträgern zu klären sind (Abwasser: Abwasserwerk der Verbandsgemeinde Unkel/ Unkel, Wasser und Gas: Bad Honnef AG/ Bad Honnef, weitere Versorgungsträger: z. B. Telekom/ Bonn, Syna/ Neuwied).

Hinweis:
Die hier von der Stadt Unkel abgefragte Interessenbekundung bezieht sich auf die genannten im städtischen Eigentum befindlichen Grundstücke.

Zusätzlich kann auch ein Konzept vorgelegt werden, das neben dem städtischen Grundstück auch das angrenzende Grundstück (Teilfläche aus dem Grundstück Gemarkung Unkel, Flur 3, Nr. 29/1), welches sich in Privatbesitz befindet, umfasst.

Der Eigentümer ist interessiert, an einer gemeinsamen Nutzung und Gestaltung des Areals unter Wahrung beidseitiger Interessen mitzuwirken.

Interessenbekundungsverfahren im Rahmen der Konzeptausschreibung:

Die Entwicklung der vorliegenden Flächen erfolgt über ein Bieterauswahlverfahren. Hierbei handelt es sich um ein nichtförmliches Verfahren im Zusammenhang mit der Grundstücksveräußerung.

Zweck des vorliegenden Exposés ist es, interessierten Bauwilligen einen ersten Überblick über die Rahmenbedingungen der beabsichtigten Grundstücksveräußerung und -entwicklung zu verschaffen, sowie über den Ablauf des Verfahrens zu informieren.

Es stellt die Grundlage für den 1. Verfahrensschritt dar, der unverbindlichen Aufforderung der Stadt Unkel zur Abgabe einer Interessenbekundung mit Darstellung eines Konzeptentwurfes.

Aufgrund der vorgelegten Konzepte sollen durch ein städtisches Gremium mit bis zu 5 geeigneten Bewerbern Verhandlungsgespräche zur Präzisierung der jeweiligen Konzepte geführt werden. Bei mehr als 5 geeigneten Bewerbern erfolgt eine Vorauswahl auf der Basis der nachfolgend genannten Auswahlkriterien.

Im Anschluss an die Verhandlungsgespräche werden in einem 2. Verfahrensschritt die als geeignet angesehenen Bewerber zur Abgabe eines finalen Konzeptes mit Kaufpreisangebot aufgefordert.

Diese Angebote sollen dann dem städtischen Entscheidungsgremium vorgelegt werden. Eine Beteiligung der städtischen Gremien bereits in vorangehenden Verfahrensschritten bleibt vorbehalten.

Die Stadt Unkel behält sich ausdrücklich vor, dass das vorgestellte Interessenbekundungsverfahren jederzeit eingestellt werden kann, z. B. wenn die eingereichten Konzepte nicht ausreichend der städtischen Zielkonzeption entsprechen.

 

AUSWAHLKRITERIEN:

Besonderes Gewicht liegt auf einem schlüssigen Gesamtkonzept bezüglich Bebauung, Nutzung und Betrieb der Liegenschaft.

Für den Bereich des Erdgeschosses zur Frankfurter Straße hin wird eine frequenzbringende gewerbliche/freiberufliche Nutzung angestrebt. Bei der Konzeption der übrigen Geschosse sind die Grundstücksinteressenten weitgehend frei, wobei auch hier der zentralen Lage des Grundstückes an einem von öffentlichem Leben geprägten Straßenzug sowie Markt- und Festplatz Rechnung getragen werden sollte.

Im Hinblick auf die besondere städtebauliche Bedeutung des Standortes wird hier eine adäquate und stimmige Architektur erwartet.

Zur Unterbringung der notwendigen Stellplätze ist die Anlage einer Tiefgarage denkbar.

Der Interessenbekundung sind für den ersten Schritt zunächst folgende Angaben bzw. Erklärungen beizufügen, um die Eignung der Bewerber feststellen zu können:

1.    Projektskizzen bzw. aussagefähige Projektbeschreibung (in Wort u./o. Bild), aus der ein schlüssiges Grundkonzept für Bebauung, Nutzung und Betrieb hervorgeht, mit Aussagen über

-        geplante Nutzung, insbesondere bezüglich Erdgeschoss (ggf. mit Betreiber)

-        gestalterische und architektonische Grundaussage und Einbettung in die Umgebung

-        bauliche Ausnutzung des Grundstücks

-        Unterbringung ruhender Verkehr

-        Ggf. Nutzung der denkmalgeschützten Immobilie Freiligrathstraße 2, Unkel

2.    Bekanntgabe aller potenziellen Projektpartner unter Benennung bisheriger Erfahrungen in der Zusammenarbeit und ggf. Angabe der beabsichtigten Rechtsform des Projektträgers.

3.    Auswahl von Referenzprojekten (nicht älter als 10 Jahre) unter Angabe des aktuellen bzw. abschließenden Projektstandes sowie der Ansprechpartner der entsprechenden jeweiligen Kommunen bzw. Auftraggeber.

4.    Angabe eines Kaufpreisangebotes, wobei der beabsichtigte Kaufpreis für das gesamte städtische Grundstück bei 350.000 Euro liegt (kein Ausschlusskriterium).

5.    In dieser Phase des Interessenbekundungsverfahrens werden Aufwendungen der Interessenten nicht vergütet.

Die schriftliche Interessenbekundung ist bis spätestens zum 01.08.2019, 12.00 Uhr bei der Verbandsgemeindeverwaltung Unkel, Linzer Str. 4, 53572 Unkel, unter Angabe „Interessenbekundungsverfahren „Zur Löwenburg“ einzureichen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich gerne an

Verbandsgemeindeverwaltung Unkel, Linzer Straße 4, 53572 Unkel, Herrn Gerd Siebertz, Telefon 02224 1806-39, E-Mail .

Wir freuen uns über Ihr Interesse und ein zukunftsweisendes Angebot.

 

Gerhard Hausen
Stadtbürgermeister

Anlagen:
Bebauungsplan Unkel-Mitte, Teil 10
(Planzeichnung, Legende und textliche Festsetzungen)